RWANDA DIRECT

Die Gemeinde

Die Beteiligung der Gemeinschaft und Nachhaltigkeit:
Fishermen on Lake Kivu in RwandaCommunity Based Tourism zielt auf die Einbeziehung der lokalen Bevölkerung bei der Planung, Entscheidungsfindung und Umsetzung der Entwicklung des Tourismus-Aktivitäten. Diese Form des Tourismus sorgt dafür, dass die Vorteile so weit wie möglich zu bleiben in der örtlichen Gemeinschaft.
Die Gemeinschaften werden auch an diesem Projekt beteiligt. Die Reiseveranstalter, die mit Ruanda Direkte Partnerschaften bieten den, zusammen mit der Gemeinde ihren Kunden eine kulturelle Erfahrung sowie die natürliche Schönheit von Ruanda.
Abgesehen von den Besuchen in den Gorillas den Wald wird es auch andere Möglichkeiten wie die Vögel zu beobachten und Trekking in den Bergen, hat Touren wie Dorf Spaziergänge, Musik und Tanz, Gespräche mit traditionellen Heilern, Austausch von Traditionen, & Kulturen oder Weben einen Korb mit den Frauen ist, was man gemeinsam Erfahrungen mit den Menschen in Ruanda.

Kunsthandwerk:
Die Mehrheit der Kunsthandwerker sind Frauen und ein Teil der Gewinn aus dem Verkauf (auf den Campingplätzen) bleibt in den Gemeinden und hilft bei der Existenzsicherung durch die Finanzierung von Schulen verbessern, Kliniken und Alphabetisierung Programms.
Das Handwerk reicht von wunderschönen Körbe und Matten durch Holzschnitzereien, Keramik zu Bienenwachskerzen, handgefertigte Produkte & Honig. Die Körbe sind aus nachwachsenden Naturfasern und Farbstoffe hergestellt, in ländlichen Gemeinden, von denen viele neben Ruanda Nationalparks.

Auswirkungen auf die Armutsbekämpfung:
Es wird ein lebendiges & positive Auswirkungen auf die sozio-ökonomische Entwicklung in den Gemeinden in der Region dabei als eine Bereicherung für die Armutsbekämpfung als eine ganze Reihe von der Gemeinde durch das Einpflanzen und Verkauf von so eingebunden werden gesehen frischen Produkten (Gemüse, Obst, Milch-und Fleischprodukte), Förderung der Unternehmer zu öffnen kleinen Souvenirläden und Holzhandwerk Artikel.
Dieser Trend wird sich über die Eltern ermutigen und Einzelpersonen, eine Ausbildung aufzunehmen und investieren in die Zukunft ihrer jungen und zur Erhaltung dieser Form des Tourismus als ihr "Erbe".